• image one
  • image two

Junges Visper Theater

Die Schaukel

Auf einem vergammelten Spielplatz trifft die fünfzehnjährige Dvori auf vier ältere Schulkameraden, die sich beim Ballspiel austoben, markige Sprüche führen und so ihre Zeit totschlagen. Dvori möchte dazugehören, und in ihrem Wunsch nach Anerkennung lässt sie sich auf anfangs harmlos scheinende Spiele ein. Aber die Übergriffe der Schulkameraden auf Dvori werden zunehmend provokativer und enden letztlich in einer Gewalttat.

„Die Schaukel“ von Edna Mazya spielt auf zwei Ebenen. Die Rahmenhandlung im Gerichtssaal erzählt und kommentiert die vergangenen Ereignisse. Während des Prozesses durchlebt Dvori noch einmal, was ihr an jenem Sommerabend widerfahren ist. Dabei spielen die Darsteller, die die Täter verkörpern, auch die Verteidiger und das Opfer ist zugleich die Anklägerin. Am Ende bleibt offen, ob Recht sprechen auch Gerechtigkeit bedeutet.

Spiel
Dvori - Sanne Gruber
Shmulik - Nicolas Werlen
Assaf - Sandro Werlen
Gidi - Benjamin Martig
Sela - Marco Schmidhalter

Produktionsteam
Projektleitung - Ida Häfliger
Dialektfassung / Regie - Johannes Millius
Regieassistenz - Sabine Buri und Manuela Jossen
Technik - Sandra Schmid
Souffleuse - Kerstin Zuber
Bild - Christian Pfammatter / Fabian Hofmann