• image one
  • image two
  • image 3

Les Reines Prochaines

Schildkrötenritt

Les Reines Prochaines reiten in ihrem aktuellen Programm durch den Raum des profanen Lebens und beschwören die Stärken des Alters. Alt wie Methusalem sind sie bereits, alt wie Schildkröten wollen sie werden. Sie stellen sich ein, auf den langen Ritt durch die menschliche Existenz der Gefühle, der Kommunikation, des Begehrens und der politischen Realitäten, die es zu verschieben gilt.

Les Reines Prochaines sind die exzellenten Königinnen von den Ufern des Rheins und schmettern ihre Lieder, die das Leben schrieben. Neu als Trio, ertönen sie je nach Laune poppig, volkstümlich und melodiös, erzählen Geschichten und performen Körpergedichte. Ihre Kompositionen sind minimalistisch, radikal sparsam und luxuriös einfach. Nebst der Disziplin der Wahrnehmung praktizieren sie die Willkürlichkeit des Einfalls.

Les Reines Prochaines machen keinen Sinn, sie sind sinnlich.
Les Reines Prochaines kommentieren nicht die Politik, sie sind politisch.
Les Reines Prochaines machen keine Kunst, sie sind Kunst.

Von und mit: Fränzi Madörin, Muda Mathis, Sus Zwick